Lesen und lesen lassen


Lesetips

Die Lesetips unserer Abonnenten der letzten 48 Stunden

Auch gut: Top 20 der letzten 12 Monate

  1. Im befreiten Aleppo

    Syrien: Wo sind jetzt die westlichen Medienkonzerne und Hilfsorganisationen?

    junge Welt vom 19.01.2017 (Schwerpunkt)
  2. McCarthy lässt grüßen

    Rechtskonservative Websiten in den USA denunzieren auf einer Liste fortschrittliche Professoren. Seit geraumer Zeit gewinnt die Rechte an den dortigen Universitäten an Einfluss.

    junge Welt vom 19.01.2017 (Thema)
  3. In diesem Bunde der Dritte

    Über die »dämliche Bewältigungspolitik« sprach in der »Hauptstadt des Widerstandes« der beste Festredner, den es auf diesem Gebiet gibt, Björn Höcke.

    junge Welt vom 20.01.2017 (Ansichten)
  4. Ich habe gar kein Auto

    Platzwechsel für den einstigen Vorstandvorsitzenden von Volkswagen. Martin Winterkorn musste sich am Donnerstag einem Untersuchungsausschuss des Bundestages stellen.

    junge Welt vom 20.01.2017 (Titel)
  5. Richter Gnadenlos

    Sachsen: Richter mit AfD-Parteibuch will »Mischvölker« stoppen

    junge Welt vom 20.01.2017 (Inland)
  6. »Holm geht, wir bleiben!«

    An der Humboldt-Universität (HU) halten Studenten seit Mittwoch abend das Institut für Sozialwissenschaften besetzt.

    junge Welt vom 20.01.2017 (Inland)
  7. Linke-Politikerin Kipping: NATO eskaliert Konflikt mit Russland

    Außerdem: Rote Hilfe kritisiert Karlsruher Urteilsspruch zum Umgang mit der NPD

    junge Welt vom 20.01.2017 (Abgeschrieben)
  8. »Viele nehmen sich als ›Aushilfen‹ wahr«

    Unternehmer enthalten geringfügig Beschäftigten oft Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vor. Gespräch mit Claudia Weinkopf

    junge Welt vom 20.01.2017 (Inland)
  9. »Ein immenser Aufwand«

    Wer sich bei der VVN-BdA engagiert, wird vom Geheimsdienst bespitzelt. Zu Recht, so das Wiesbadener Verwaltungsgericht. Gespräch mit Silvia Gingold

    junge Welt vom 21.01.2017 (Schwerpunkt)
  10. Kältetod

    Der Zynismus der Verhältnisse wird vom Zynismus der Verwalter und Beschöniger mit Leichtigkeit übertroffen.

    junge Welt vom 21.01.2017 (Ansichten)
  11. Berliner Uni entlässt Andrej Holm

    Andrej Holm hat nach seinem Rücktritt als Staatssekretär auch seine Arbeitsstelle an der Humboldt-Universität (HU) vorerst verloren.

    junge Welt vom 19.01.2017 (Inland)
  12. Zur Ablehnung des NPD-Verbots

    Erklärung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Auch die Lagergemeinschaft Dachau kritisiert das Karlsruher Urteil

    junge Welt vom 19.01.2017 (Abgeschrieben)
  13. DGB verlangt Reform von Minijobs

    Gewerkschaftsbund legt Änderungsprogramm vor: Jede Beschäftigung soll sozialversicherungspflichtig sein

    junge Welt vom 20.01.2017 (Inland)
  14. Liebesgrüße aus Kiew

    Ukraine lädt Tausende NATO-Soldaten zu Militärübungen ein

    junge Welt vom 20.01.2017 (Ausland)
  15. Der neue deutsche Ton

    Im Stil, in dem FAZ-Herausgeber Berthold Kohler über Donald Trump schreibt, redeten einst die höheren deutschen Stände von Hitler, nachdem sie ihn zum Reichskanzler gemacht hatten.

    junge Welt vom 21.01.2017 (Wochenendbeilage)
  16. Gegen das Schweinesystem

    Das Thema ist in der berühmten »Mitte der Gesellschaft« angekommen: Eine wachsende Zahl von Menschen will mitbestimmen, unter welchen Bedingungen unser Essen produziert wird

    junge Welt vom 21.01.2017 (Titel)
  17. Kinder auf die Straße gesetzt

    Für Ämter gilt: Wer nicht spurt, wird sanktioniert. Immer mehr Minderjährige werden staatlich in die Obdachlosigkeit geschickt

    junge Welt vom 21.01.2017 (Inland)
  18. Rekordhalter des Tages: Joachim Gauck

    Joachim Gauck hat in den letzten Wochen seiner Amtszeit noch einmal einen Rekord gebrochen. Dies ist das 15. Porträt, das wir dem scheidenden Bundesgrüßonkel gewidmet haben.

    junge Welt vom 19.01.2017 (Ansichten)
  19. Sieg der Solidarität

    Präsident Barack Obama begnadigt Oscar López Rivera und Chelsea Manning. Hoffnung auf Freilassung von Leonard Peltier enttäuscht

    junge Welt vom 19.01.2017 (Titel)
  20. Kohleausstieg bis 2035

    Umweltschützer rechnen vor, wie der Abschied von dem fossilen Energieträger gelingen könnte

    junge Welt vom 19.01.2017 (Inland)