27.03.1999 / Ansichten

Wie ist die Lage in Belgrad?

jW sprach mit »Tiker«-Chef Slobodan Maricic

(Direktor der 1992 gegründeten unabhängigen Nachrichtenagentur Tiker - www.tiker.co.yu - in Belgrad)

F: Herr Maricic, schön, endlich nach Belgrad durchzukommen. Wie ist die Situation in der Stadt nach der zweiten Bombennacht? Wissen Sie etwas über das Ausmaß der Zerstörungen?

Die Nachrichten sind begrenzt. Alleine in Belgrad bzw. unmittelbarer Umgebung sind über 20 Zivilisten getötet worden, die Zahl der toten Militärangehörigen ist bislang unbekannt. Man schätzt die Zahl auf über 40. Was die Zerstörung anbelangt: Die Militärkasernen, die zur Zeit bombardiert werden, sind schon seit einem Monat leer. Die Armee ist außerhalb stationiert. Tomahawk-Raketen und Bomben trafen in erster Linie den Militärflughafen, aber nicht in dem Ausmaß, wie man erwartete. Über 20 Prozent der Projektile sind nicht auf militärische Ziele geschossen worden.

Laut unseren Informationen sind vier NATO-Flugzeuge getroffen worden, darunter ein deutscher Tornado. Das war schon in der er...

Artikel-Länge: 5751 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe