Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
25.08.2007 / Ausland / Seite 7

Irisch im Kommen

Forderung nach Gleichstellung der Sprache spaltet Autonomieregierung in Belfast. Sinn Féin will Massenförderung

Florian Osuch, Belfast
Seit knapp vier Monaten wird der Norden Irlands wieder von einer lokalen Autonomieregierung verwaltet. Nach Jahren des Stillstands und der Direktherrschaft aus London hatten sich im Mai die führenden Fraktionen beider Konfliktparteien auf eine paritätisch besetzte Regionalregierung verständigt.

Nun steht der Koalition aus irisch-republikanischer Sinn Féin sowie der ultrarechten Democratic Unionist Party (DUP) der erste große Streit bevor. Der von der links-nationalistischen Partei Sinn Féin eingebrachte Entwurf zur Gleichstellung der englischen und irischen Sprache erzürnt vor allem Ian Paisley, Erster Minister in Nordirland und Chef der DUP. In einem Strategiepapier nach den ersten 100 Tagen Selbstverwaltung hatte Ian Paisley vor einer Woche angekündigt, den »Irish Language Act« zu boykottieren. Er sehe in der gesetzlich garantierten Gleichstellung eine Bedrohung der englischen Sprache.

Im umfassenden Karfreitags-Friedensabkommen von 1998, welches das End...



Artikel-Länge: 3375 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €