Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
12.07.2007 / Inland / Seite 5

Wie Petra Roth zur Antifaschistin mutierte

Die Oberbürgermeisterin von Frankfurt a. M. fordert das Verbot der NPD. Den Neonaziaufmarsch am vergangenen Samstag wollte sie aber nicht verbieten

Gitta Düperthal
Wie hat Petra Roth (CDU) das bloß geschafft? Der Landtagswahlkampf in Hessen hat bereits begonnen – und nun läßt sich die Oberbürgermeisterin von Frankfurt a. M. landauf, landab als kämpferische Antifaschistin feiern. Roth, die auch Vizepräsidentin des Deutschen Städtetages ist, will in dessen Präsidium im September sogar für ein Verbot der NPD votieren. Die Strategie der Oberbürgermeisterin scheint dank des extremen Kurzzeit-Gedächtnisses vieler Medien sogar von Erfolg gekrönt.

Wie kommt diese Legende zustande? Fassen wir die Chronik der Ereignisse zusammen: Im Vorfeld des Neonaziaufmarsches am Samstag hatte die Frankfurter Stadtregierung nicht einmal den Versuch unternommen, die Aktion der NPD verbieten zu lassen. Roth hatte verkündet, die schwarz-grüne Koalition befürchte, das Verbot könne vor Gericht keinen Bestand...

Artikel-Länge: 2580 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €