10.07.2007 / Inland / Seite 8

»Polizisten machen alles, was man ihnen sagt«

90jähriger Antifaschist nahm an Protesten gegen Neonazis in Frankfurt/M. teil, um Aufmarsch zu verhindern. Ein Gespräch mit Ernesto Kroch

Gitta Düperthal
Der Antifaschistische Widerstandskämpfer Ernest Kroch ist 90 Jahre alt und hat am Samstag in Frankfurt/Main gegen einen Neonaziaufmarsch demonstriert

Sie wurden wurden 1934 mit 17 Jahren, wegen Widerstandstätigkeit von der Gestapo anderthalb Jahre lang inhaftiert und anschließend ins Konzentrationslager Lichtenburg überstellt. Am Samstag haben Sie gemeinsam mit dem Frankfurter Dokumentarfilmer Martin Kessler und Ihrer Frau Eva Weil-Kroch eine Polizeisperre »auf eigenes Risiko« passiert, und haben sich den faschistischen Aufmarsch angeschaut. Warum war Ihnen das so wichtig?

Wir wollten uns ein Bild davon machen, wie die Nazis heute agieren und welche Parolen sie rufen. Und zwar gerade deshalb, weil ich einst mit ansehen mußte, wie all diejenigen, die an andere Dinge glaubten als die Nationalsozialisten, inhaftiert oder in Konzentrationslager deportiert wurden. Und wie Folter und Mord an ihnen verübt wurde. Man muß heutzutage den Anfängen wehren. Und um d...

Artikel-Länge: 4076 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe