03.07.2007 / Inland / Seite 8

»Die Organisatoren haben Antifaschisten denunziert«

Ermittlungen wegen Landfriedensbruch in Magdeburg nach Auseinandersetzung mit »Antideutschen«. Ein Gespräch mit Anna Winke

Markus Bernhardt
* Anna Winke ist Sprecherin der »Gruppe Internationale Solidarität« (GIS) Magdeburg

Ihnen wurde in der letzten Woche der Zutritt zu einer vom »Antifa-Infoportal Magdeburg« (AIP) und dem örtlichen Studentenrat der Universität organisierten Veranstaltung verwehrt, die unter dem Motto »Zur Kritik des Antisemitismus und des Antiamerikanismus« stand. Wie kam es dazu?

Sozialrevolutionäre und antiimperialistische Standpunkte waren dort offenbar nicht erwünscht. Wir sind dort hingegangen, um eventuelle rassistische Äußerungen auf einer Veranstaltung mit »linkem Anstrich« nicht unkommentiert zu lassen.

Vor der Tür ist es dann zu Handgreiflichkeiten gekommen. Die Polizei ermittelt nun gegen elf Personen wegen schwerem Landfriedensbruch. Wie hat die Behörde die Tatverdächtigen ausfindig gemacht?

Die Polizei stellte am späten Abend des Veranstaltungstages willkürlich Personalien von vermeintlichen Autonomen fest. Einem uns bekannten Aktivisten wurde dabei eine poli...

Artikel-Länge: 3407 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe