01.02.2007 / Feuilleton / Seite 12

Krieg, Swing und Hartz IV. Oskar Lafontaine bei Dr. Seltsam

Sebastian Wessels
Um »Klamauk, Politik und Geheimnis« ging es am Dienstag abend im Berliner Kino Babylon. Gemeinsam mit jW-Autor Jürgen Elsässer führte Dr. Seltsam als Gastgeber durch ein musikalisch-politisches Varieteprogramm. Stargast war der Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, Oskar Lafontaine.
Nachdem Isabel Neuenfeldt mit Erich Mühsams Lied vom Revoluzzer für Stimmung gesorgt hatte, fragte Dr. Seltsam zunächst klamaukig nach Lafontaines Sohn: »Wie geht’s ihm? Wie heißt er? Mögen Sie ihn?« Es handelt sich um Carl-Maurice, den der Vater nach seiner Flucht aus der Schröder-Regierung demonstrativ vor die Presse getragen hatte. Ihm gehe es gut. Die dritte Frage wurde ignoriert. So viel zur Sparte »Geheimnis«.
Dann wurde es politisch. Im Bundestag »sitzen nur neoliberale Parteien«, klagte Lafontaine. Eine interessante Einschätzung der Linkspartei, merkte Seltsam an. Auch das wurde ignoriert. Aber damit war man beim Thema, und Carl-Maurice interessierte nur noch im Hi...

Artikel-Länge: 3240 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe