30.11.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es gibt kaum Medikamente«

Im Kampf gegen ansteigende HIV-Neuinfektionen fehlen der Ukraine vor allem Geld und gut ausgebildetes Pflegepersonal. Ein Gespräch mit Inge Banczyk

Markus Bernhardt

Inge Banczyk arbeitet als Krankenschwester im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) in Berlin und ist Vorstandsmitglied der Berliner AIDS-Hilfe

Wie viele mit dem HI-Virus infizierte Menschen leben in der Ukraine?

Ein Prozent der Bevölkerung, also etwa eine halbe Million Menschen ist offiziell mit dem HI-Virus infiziert. Jedoch ist die Dunkelziffer sehr hoch, da sich viele Betroffene nicht testen lassen. Erstens aus Furcht vor Diskriminierung, weil nicht selbstverständlich ist, daß die Testergebnisse vertraulich behandelt werden, zweitens aus Desinteresse. Allerdings gibt es derzeit so wenig Medikamente im Land, daß den meisten Kranken das Wissen um ihre Infektion auch nicht helfen würde.

Welche Bevölkerungsgruppen sind maßgeblich betroffen?

Die meisten Infizierten sind immer noch Drogenabhängige. Durch die epidemische Verbreitung der Drogensucht nach dem Zusammenbruch der Sowjet­union und den gemeinsamen Gebrauch von Spritzen hat sich HIV zunächst...


Artikel-Länge: 6032 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe