27.07.2006 / Ansichten / Seite 8

Israel bombardiert UNO-Posten

Die Existenzfrage

Werner Pirker
Dem Vernichtungsdrang der israelischen Invasoren sind nun auch vier Blauhelmsoldaten zum Opfer gefallen. Auch wenn die offiziellen Stellen in Israel versichern, daß die Bombardierung des UNO-Postens im Südlibanon nicht absichtlich erfolgt sei, kann dies nicht als Zufall abgetan werden. In seinem Krieg gegen den Libanon als souveränes Völkerrechtssubjekt ist Israel wild entschlossen, alle Hindernisse, zu denen es auch die UNO zählt, aus dem Weg zu räumen. Den Verbalattacken gegen die Friedensbemühungen der Vereinten Nationen folgte der tödliche Schlag.

Das wird vorübergehend für einige Aufregung sorgen, aber in der Hauptsache, der Unterstützung der Gewaltpolitik Israels durch die Achse Washington-London-Berlin, nicht das geringste ändern. Während in der deutschen Bevölkerung– wie überall in der Welt – die Empörung über die israelische Vernichtungsoffe...

Artikel-Länge: 2674 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe