27.07.2006 / Titel / Seite 1

Krieg gegen die UNO

Werner Pirker
Der tödliche israelische Luftangriff auf einen UN-Posten im Südlibanon am Dienstag abend dürfte nicht, wie von offiziellen Stellen in Israel behauptet, unabsichtlich erfolgt, sondern ein gezielter Angriff gewesen sein. Nach Auskunft eines UN-Offiziers gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN von Mittwoch hatten die Blauhelmsoldaten auf ihrem Beobachtungsposten nahe der Stadt Chijam in den sechs Stunden vor dem Angriff einem israelischen Verbindungsoffizier zehnmal telefonisch mitgeteilt, daß die Bomben der israelischen Luftwaffe ihnen bedrohlich nahe kamen. Nach jedem Anruf habe der israelische Offizier versprochen, die Bombardierung stoppen zu lassen. Und jedesmal sei das nicht geschehen. Ein Sprecher der UN-Beobachtermission (UNIFIL) erklärte, der Posten sei von einer Bombe direkt getroffen worden.

Auch UN-Generalsekretär Kofi Annan wollte der israelischen Behauptung, daß es sich um einen »Zufallstreffer« gehandelt habe, keinen Glauben schenken. Er sprach...

Artikel-Länge: 3134 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe