14.07.2006 / Ausland / Seite 3

USA und Frankreich schützen Mossad

Libanon soll davon abgehalten werden, Mordanschläge des israelischen Geheimdienstes vor der UNO zu thematisieren

Jürgen Cain Külbel
Handelt es sich beim anhaltenden Libanon-Feldzug tatsächlich nur um »Vergeltung« für die Gefangennahme zweier israelischer Soldaten? Kurz bevor die isralische Armee in das Nachbarland einmarschierte und mit der Bombardierung mehrerer Ziele begann, hatte die Regierung in Beirut vom UN-Sicherheitsrat in New York eine Resolution oder zumindest ein Statement verlangt, das die jüngsten terroristische Aktivitäten des Staates Israel auf libanesischem Territorium völkerrechtlich verurteilt. »Diese Angelegenheit hat die Vereinigten Staaten und Frankreich in Verlegenheit gebracht,« meldete der libanesische Nachrichtensender Al Manar.

Aus diplomatischen Kreisen im Libanon war am Dienstag zu erfahren, daß derzeit westliche Länder Beirut zwingen, dem UN-Sicherheitsrat kein Meeting bezüglich der Netzwerke des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad abzuverlangen, welche die libanesischen Sicherheitsbehörden im Juni ausgehoben hatten. Der Chef des Mossad, Meir Dagan,...

Artikel-Länge: 3507 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe