Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
02.10.1998 / Thema / Seite 0

Das achte Weltwunder

Eine Stadt für Außerirdische

Torsten Gemsa

Das größte außerirdische Bauwerk wollen die USA, Rußland, Japan, Kanada sowie zehn europäische Staaten ab November errichten. Die Internationale Raumstation ISS ist sowohl Forschungsinstitut und Produktionsstätte als auch Plattform für die Erkundung des Weltalls. So rückt über Grenzen hinweg ein Planet enger zusammen - Multikulti im Orbit.

Am 20. November soll vom russisch-kasachischen Kosmodrom Baikonur das erste Modul für dieses »Jahrtausendprojekt« gestartet werden. Wenngleich das erste sowie zweite Modul bereits seit einigen Monaten fertig sind, hat Rußland mit dem dritten Modul erhebliche (Finanzierungs-)Probleme. Ausgerechnet dieses dritte Teil beherbergt jedoch die Wohnstätte der zukünftigen ISS- Raumfahrer. So macht es eigentlich wenig Sinn, die ersten zwei Module im Orbit »pünktlich« zusammenzubauen, wenn der »Nachschub« momentan noch vollkommen offen ist.

Moskau gab hierzu den Rückstand mit vier bis sechs Monaten an, so daß ein verschobener Star...

Artikel-Länge: 11370 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €