Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
15.05.2006 / Ausland / Seite 9

De-facto-Sanktionen

Durch massiven Druck versuchen die USA, Banken und andere Unternehmen zum Abbruch ihrer Geschäftsbeziehungen mit dem Iran zu bewegen

Knut Mellenthin
Im UNO-Sicherheitsrat sind die Verhandlungen mit Rußland und China über eine neue Resolution gegen Iran, die den Weg zu Sanktionen öffnen soll, festgefahren. Und selbst wenn Sanktionen beschlossen werden sollten, würden sie auf niedrigster Stufe beginnen, versichern EU und USA übereinstimmend. Etwa mit Einreisesperren gegen hochrangige Politiker. Wirtschaftssanktionen, die die iranische Bevölkerung treffen würden, seien nicht beabsichtigt, heißt es. Jedenfalls ganz bestimmt nicht in naher Zukunft.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Neben den Verhandlungen im UNO-Sicherheitsrat verfolgt die US-Regierung schon längst eine Parallelstrategie der de-facto-Sanktionen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Es gibt kaum ein Land, kaum ein Unternehmen und kaum ein Kreditinstitut, für die das US-Geschäft nicht um ein Vielfaches wichtiger ist als die Beziehungen zum Iran. Folglich sind die möglichen Verluste in den USA sehr viel schwerwiegender als die Schäden, die mit...

Artikel-Länge: 4497 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €