29.04.2006 / Ansichten / Seite 8

Drei Jahre nach »Kriegsende« im Irak: Mission impossible

Werner Pirker

Am 1. Mai 2003 verkündete US-Präsident George W. Bush auf dem Flugzeugträger »USS Lincoln« nahe der amerikanischen Küste das Ende des Krieges gegen den Irak. Mit einer Bomberjacke der US Air Force bekleidet, triumphierte er: Mission accomplished. Drei Jahre später ist die Mission immer noch nicht erfüllt, und sie erweist sich mehr und mehr als unerfüllbar.

Der Regimewechsel vollzog sich nach dem Einmarsch der US-Truppen in Bagdad binnen Stunden, denn der baathistische Staatsapparat hatte sich fast widerstandslos ergeben. Doch das danach angesagte »State building«, der Aufbau eines neuen irakischen Staates nach den Plänen der imperialen Baumeister, ist ein hoffnungsloses Unterfangen geblieben. Die einzige Kraft, mit der ein Staat zu machen gewesen wäre, der baathistische Machtapparat, ist von den Besatzern in den Untergrund getrieben worden. Die USA hatten nich...

Artikel-Länge: 2779 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe