24.04.2006 / Thema / Seite 10

Legalisiertes Unrecht

Folter und Macht. Zur Frühgeschichte der Inquisition (Teil I)

Alexander Bahar

Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist die Folter weltweit auf dem Vormarsch. Laut Amnesty International (ai) ist der Irak-Krieg der schlimmste Angriff auf Menschenrechte und internationale Vereinbarungen seit einem halben Jahrhundert. In ihrem aktuellen Bericht konstatiert die Menschenrechtsorganisation eine verheerende Grundtendenz, wonach der »Kampf gegen den Terrorismus« zunehmend auf Kosten der Menschenrechte geführt werde. Durch Pseudo-Management-Begriffe wie »Streßpositionen« und »sensorische Manipulation« werde das absolute Folterverbot verwässert. Die US-Streitkräfte im Irak hätten sich »grausamer Menschenrechtsverletzungen« schuldig gemacht, heißt es in dem ai-Bericht weiter. Folter, Tötungen und willkürliche Verhaftungen stünden auf der Tagesordnung. Inzwischen steht fest, was ai-Generalsekretär William Schulz gegenüber dem US-Sender Fox News am 5. Juni 2005 erklärte: Die Vereinigten Staaten unterhalten ein »Netz von ge...

Artikel-Länge: 17530 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe