16.02.2006 / Ansichten / Seite 2

»Die Verteidigung ist erst einmal zufrieden«

Erste Anhörung im Fall der »Miami Five« vor Berufungsgericht in Atlanta (USA). Die fünf Kubaner sind seit acht Jahren in Haft. Ein Gespräch mit Eberhard Schultz

Wolfgang Pomrehn
Eberhard Schultz ist Rechtsanwalt in Bremen und Berlin und verfolgt zur Zeit im Auftrag des Komitees »Basta Ya! – Für die Befreiung der fünf Kubaner« und mit Unterstützung der Internationalen Liga für Menschenrechte, des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins sowie der Berliner Rechtsanwaltskammer im US-amerikanischen Atlanta ein Berufungsverfahren im Fall der sogenannten Miami Five

Seit nunmehr acht Jahren sitzen in den USA fünf Kubaner aufgrund fragwürdiger Vorwürfe in verschiedenen Gefängnissen. Derzeit kämpfen sie vor einem Berufungsgericht für ihre Freiheit. Was ist die Vorgeschichte?

Sie wurden unter dem Vorwurf der Spionage festgenommen. Später kam gegen einen noch ein Mordvorwurf hinzu. Seit der Festnahme sitzen sie unter zum Teil sehr harten Bedingungen in Haft. Einige haben in all den Jahren weder ihre Frau noch ihre Kinder sehen können. Zum Teil waren sie eineinhalb Jahre in vollständiger Isolation.

Die Vorwürfe beruhen dar...

Artikel-Länge: 4150 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe