06.12.2005 / Ausland / Seite 7

Neue Desinformationen in Sachen 9-11

Inoffizielle US-Untersuchungen zum 11. September 2001: Wichtigste Frage bleibt weiter unberücksichtigt

Rainer Rupp

Die offizielle Untersuchungskommission des US-Kongresses zum 11. September 2001 ist längst Geschichte. Ihre inoffizielle Nachfolgeorganisation allerdings machte in den vergangenen Tagen von sich reden. Sie stellte am Montag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz ihren ersten Bericht vor. Aus dem geht hervor, daß die empfohlenen Verbesserungen »derzeit nicht an erster Stelle auf der Prioritätenliste der US-Regierung stehen«. Zuvor hatte bereits ihr Sprecher Tom Kean, ehemals Vorsitzender der 9-11-Kommission, davor gewarnt, daß die USA vier Jahre nach dem 11. September nach wie vor schlecht auf Anschläge vorbereitet sind. Nach Vorlage ihres 570 Seiten starken Abschlußberichts im Juli 2004 war die offizielle Kommission einen Monat später formal aufgelöst worden. Deren Mitglieder aber blieben zusammen, um die Umsetzung ihr...

Artikel-Länge: 2574 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe