22.10.2005 / Ansichten / Seite 8

Herr Mehlis aus Berlin

Kriegstreiberei gegenüber Syrien

Werner Pirker

Ein Berliner Staatsanwalt hat sich in die Schlagzeilen der Weltpresse katapultiert. Als UNO-Sonderermittler erstellte Detlev Mehlis einen Bericht, der Beweise für die Verwicklung Syriens in den Mordanschlag auf der früheren libanesischen Premier Rafik Hariri enthalten soll. Doch es werden keine Beweise angeführt. Der Bericht stellt sich als ein elendes Geschwafel im Konjunktiv dar. Nur ein Beispiel: »Angesichts der Durchdringung der libanesischen Institutionen durch die Geheimdienste Syriens und Libanons wäre schwerlich ein Szenario vorstellbar, im dem ein Komplott zu so einer komplizierten Mordtat ohne ihr Wissen hätte ausgeführt werden können.« Alles klar.

Doch wie wäre dann erst ein Komplott von ganz anderer Größenordnung, nämlich die Flugzeuganschläge vom 11. September, ohne das Wissen des alles durchdringenden mächtigsten Geheimdienstes der Welt...

Artikel-Länge: 2688 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe