Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
21.10.2005 / Ausland / Seite 7

Reaktor für Venezuela

Caracas bestätigt Pläne zum Bau eines Atomkraftwerkes. Kontakte zu Iran, Argentinien und Brasilien. US-Vertreter: »Erster Schritt zu nuklearer Bewaffnung«

Harald Neuber

José Vicente Rangel ist sicher kein Hellseher. Und doch war es für den venezolanischen Vizepräsidenten nicht schwer, die neuen Attacken aus Washington vorherzusagen. Nachdem in Argentinien Anfang vergangener Woche über Pläne Venezuelas berichtet worden war, von Buenos Aires einen Atomreaktor zu kaufen, hatte Rangel in Caracas zur Pressekonferenz geladen: »Diese Meldung wird nun sicher in einen militärischen Kontext gestellt werden«, prognostizierte der Politiker mit Blick auf die Gegner der Linksregierung.

Es dauerte noch eine Woche, da begann die Kampagne tatsächlich. Am Montag ließ die konservative US-Tageszeitung Washington Post einen anonymen Regierungsbeamten zu Wort kommen. Die US-Administration befürchte, daß die Pläne Venezuelas »der erste Schritt auf einem langen Weg zur nuklearen Bewaffnung sein könnten«. Zuvor hatte der radikale US-Fernsehprediger Pat Robertson die Meldungen aus Argentinien zum Anlaß genommen, vor einem Atomangriff Venezuel...

Artikel-Länge: 3269 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €