17.09.2005 / Thema / Seite 1

»Die Linkspartei ist die Partei des Phantomschmerzes«

Gespräch mit Roger Willemsen

Peter Wolter
Roger Willemsen ist Publizist, Buchautor, Fernsehproduzent und Moderator.


F: Nach einem kurzen, aber heftigen Wahlkampf wird am Sonntag ein neuer Bundestag gewählt. Sind Sie beeindruckt von dem intellektuellen Feuerwerk der Parteien?

Ich bin noch ganz geschwächt von all den Pointen, die mir zugemutet wurden. Und ich weiß nicht, ob ich mich auf die geistige Betriebstemperatur dieses Wahlkampfes bringen kann. Nein – jeder, der erwartet hat, enttäuscht zu werden, ist von diesem Wahlkampf keineswegs enttäuscht worden.

F: Hat es in diesem Wahlkampf eine politische Aussage gegeben, die Sie besonders beeindruckt hat?

Mich beeindruckt eher das, was dieser Wahlkampf zum Verschwinden als das, was er zur Erscheinung bringt. Ich hätte z. B. gerne gesehen, wenn daran erinnert worden wäre, daß Guido Westerwelle vor dem letzten Irak-Krieg massenwirksam darüber nachgedacht hat, in wieviel Stunden die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein München erreichen...






Artikel-Länge: 11911 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe