23.05.2005 / Ansichten / Seite 3

»Bush wird enden wie Al Capone«

Was ist am 11. September 2001 tatsächlich passiert? Die offiziellen Darstellungen über die Anschläge und ihre Folgen stimmen nicht. Ein Gespräch mit Jimmy Walter

Jürgen Elsässer

* Jimmy Walter ist US-Unternehmer. Er finanziert eine europaweite Kampagne zur Aufklärung über den 11.9.2001



F: An welchen drei Punkten ist für Sie am offensichtlichsten, daß die offizielle Version über den 11. September nicht stimmt?

Zum einen ist da der Zusammenbruch eines Wolkenkratzers neben den Twin Towers, des sogenannten Gebäudes Nummer sieben. Es wurde nicht von Flugzeugen getroffen, warum ist es also zusammengestürzt? Das kann die offizielle Version nicht erklären.

F: Das stützt Ihre These von der kontrollierten Sprengung an jenem Tag.

Zum zweiten der Angriff auf das Pentagon. In der Außenmauer entstand ein Loch von sechs bis sieben Metern Durchmesser. Eine Boeing 757 ist aber 40 Meter breit, und an jedem Flügel befindet sich, drei Meter vom Rumpf entfernt, ein Triebwerk von 5 000 Kilogramm Gewicht. Es müßten also wenigstens drei Einschlagslöcher entstanden sein.

F: Beim Aufprall sind die Tragflächen aufgru...











Artikel-Länge: 2935 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe