Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
11.05.2005 / Thema / Seite 10

Konzernmacht im Untergrund

Wilmington/Delaware: Wie Konzerne mit Firmensitz in der winzigen US-Finanzoase die Weltwirtschaft unterwandern. DaimlerChrysler, Deutsche Bank und deutsche Städte wandern mit

Werner Rügemer

Wer kennt schon Delaware? Im zweitkleinsten Bundesstaat der USA an der Atlantikküste südlich von New York leben gerade einmal 850000 Einwohner. Die Fläche ist nicht halb so groß wie das Saarland. Hier werden jährlich 250 Millionen Hühner gezüchtet, geschlachtet und versandt. Nach dem Zusammenbruch der Werftindustrie ist das der größte Wirtschaftszweig. Jedenfalls der sichtbare. Der weniger sichtbare ist ungleich größer: In Delaware haben mehrere der größten Konzerne der Welt ihren Sitz, DaimlerChrysler zum Beispiel. Aber Daimler sitzt doch in Stuttgart und Chrysler in Chicago? Das denkt der Laie. Die juristische Zentrale von DaimlerChrysler ist in Wilmington, mit 72000 Einwohnern die größte Stadt des Hühnerzüchterstaates. In Wilmington produziert DaimlerChrysler kein einziges Auto, kein einziger Angestellter hat hier einen Schreibtisch. Die wichtigsten Geschäfte in Delaware werden mit der Verwaltung von Briefkastenfirmen gemacht. Dies ist gegenwärtig die ...

Artikel-Länge: 16418 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €