Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2019, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
07.02.2005 / Feuilleton / Seite 12

Nicht mehr als ein X

Endlich entdeckt: Das Neid-Gen. Über die Ausweitung des Züchtungsbegriffs

Helmut Höge

Berlin war schon immer führend in der Genforschung. Früher sogar einmal Weltspitze, wenn auch draußen in Buch, wo die Genetiker, darunter der bolschewistische Wissenschaftler Timofejew-Ressowski, zuletzt mit den Atomforschern Weizsäcker und Heisenberg zusammenarbeiteten. Sie waren dort alle auf »KW«-Stellen – was heute »Kann Weg« heißt, bedeutete damals jedoch genau das Gegenteil: »kriegswichtig«.

Anders als in Wien, wo die Kronen-Zeitung gerade eine Kampagne namens »Gegen-Gen« startete, sind es hier vor allem Bild, Spiegel und Focus, die mit immer wieder neuen genetischen Entdeckungen überraschen. Die dazugehörige leise Grundlagenforschung geschieht jedoch nach wie vor z.B. in Dahlem, dem zweiten Standort der Berliner Molekularbiologie. Ihnen verdankt die Welt nicht nur für kurze Zeit eine dreiäugige Drosophila, sondern auch das Eifersuchts-, das Bulimie- und das Mobbing-Gen. Außerdem das Fern-Gen-Screening, um z.B. dezidiert Ratschläge zur gesunden...

Artikel-Länge: 7894 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €