Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
07.02.2005 / Ausland / Seite 9

Im Sumpf der Korruption

Gegen Exdiktator Pinochet wird in Santiago de Chile jetzt auch wegen Geldwäsche, Steuerbetrugs und Unterschlagung ermittelt

Werner Rügemer

Richter Sergio Munoz in Santiago de Chile ermittelt seit Monaten wegen zahlreicher dubioser Zahlungen auf Auslandskonten des chilenischen Exdiktators Augusto Pinochet, seiner Ehefrau, des gegenwärtigen Heereschefs Juan Emilio Cheyre, dessen Vorgänger Ricardo Izurieta und weiterer Personen. Am 8. Januar führte Munoz mit acht Beamten eine Hausdurchsuchung in Pinochets Büro durch. Gleichzeitig ermittelt Richter Juan Guzman wegen Unterschlagung und Steuerbetrugs. Pinochet steht in Chile bereits wegen der Ermordung von Regimegegnern unter Anklage und unter Hausarrest. Mit Verweis auf seinen Gesundheitszustand kann sich der 89jährige bislang der Gerichtsverhandlung entziehen. Wahrscheinlich kommen nun Anklagen wegen Korruption, Geldwäsche, Steuerbetrug und Unterschlagung hinzu.


Geschäfte über Riggs-Bank

Die Ermittlungen kamen durch die Geldwäsche-Kommission des US-Senats in Gang. In einem Bericht vom Juli 2004 heißt es, daß General Pinochet nicht nur m...




Artikel-Länge: 4761 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €