03.02.2005 / Feuilleton / Seite 12

Wissen und fragen

Menschen anrühren und aufrichten: Heute wird die Künstlerin Ingeborg Hunzinger neunzig

Angelika Haas

Ende Januar 2005 in Berlin. In einer kleinen Galerie drängen sich Menschen um Skulpturen, in Bronze gegossen oder aus Marmor geschlagen, zwischen gerahmten Zeichnungen an den Wänden. Es ist schwierig, in der Enge die Figuren zum Betrachten zu umkreisen. Wohl aber kreist alles um eine kleine Frau im eleganten schwarzen Samtkleid mit großem schwarzen Hut. Sie läßt sich begrüßen, amüsiert sich über Komplimente und ist der ruhende Mittelpunkt: die Bildhauerin Ingeborg Hunzinger kurz vor ihrem 90. Geburtstag. Sie ist die Schöpferin all dieser Werke. Und natürlich mischt sie sich mit Zwischenrufen ein, als ihr alter Freund, Heinz Schönemann, die Laudatio zur Vernissage hält.

So kennen wir sie, unerschrocken und hartnäckig Fragen stellend, wo sie etwas wissen muß, und ihre Meinung rufend, wo sie sich ihrer sicher ist und es für nötig hält. Diese Kühnheit kommt aus ihrer Unbeirrbarkeit, aus ihrem Engagement für das Anrühren und Aufrichten der Menschen, das B...

Artikel-Länge: 5338 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe