Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
25.01.2005 / Ansichten / Seite 8

Einheitsfronten

Debatte über die NPD

Arnold Schölzel

Vor drei Jahren platzte das Verbotsverfahren gegen die NPD: 30 Prozent aller Vorstandsmitglieder auf Landes- und Bundesebene arbeiteten für den Verfassungsschutz. Auf den wiederum beruft sich die CDU des Landes Brandenburg, die Anstoß daran nimmt, daß Peter Gingold zur Gedenkfeier der Stadt Frankfurt/Oder am 27. Januar als Redner geladen ist. Offizieller Grund: Gingold ist einer der Sprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes VVN-BdA. Und die steht im Verfassungsschutzbericht als »linksextremistisch«.

Es gibt in Sachen Faschismus oder Neofaschismus in der Bundesrepublik nichts Neues außer gleichbleibender Heuchelei. Wer wie Gingold in Frankreich und Italien gegen deutsche Faschisten kämpfte, wer Verwandte in Auschwitz verlor, dem kann beides nicht verziehen werden. Daß der Kanzler am Montag im Hinblick auf das »Ansehen Deutschlands im Ausland«, mit R...

Artikel-Länge: 2725 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!