27.11.2004 / Ausland / Seite 3

Bodo Hombach beim Balkan-Monopoly

Unter Führung des schwergewichtigen Sozialdemokraten hat sich das Imperium der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung marktbeherrschend ausgedehnt

Jürgen Elsässer

Der WAZ-Konzern mit Sitz in Essen macht einen Gesamtumsatz von knapp zwei Milliarden Euro jährlich. Der Medienriese gibt nach eigenen Angaben rund 30 Zeitungen und über 500 Zeitschriften und Anzeigenblätter heraus. Die vor allem im Printgeschäft erwirtschaftete Rendite ist deutlich überdurchschnittlich und soll selbst in den jüngsten Krisenjahren noch über zehn Prozent vom Umsatz betragen haben. Das ist auch Resultat der eisernen Sparpolitik der Konzernführung – vor allem im Stammland Nordrhein-Westfalen wurden immer wieder Stellen abgebaut. Wegen der wachsenden Aktivitäten in Osteuropa ist die Gesamtzahl der Mitarbeiter dennoch gestiegen und liegt aktuell bei etwa 14000 Beschäftigten. Da der Trust nach wie vor seine Bilanz nicht veröffentlicht, bleibt allerdings offen, welche Unternehmen bei diesen summarischen Angaben berücksichtigt sind.

Kartellamt contra WAZ

Was unter Regie von WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach (*) im Inland getrieben wird, hat...

Artikel-Länge: 4478 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe