29.09.2004 / Feuilleton / Seite 12

Keine Koketterie!

Warnung vor abgehackten Beinen: In Jena tagten Linke zu »Konservativen Perspektiven im neoliberalen Zeitalter«

Günter Platzdasch

Ludwig Elm war der DDR bekanntester Analytiker der bundesdeutschen Rechten, Alt- und Neokonservativen. »Als nachträgliches Geschenk zu seinem 70. Geburtstag«, so der Historiker Manfred Weißbecker, veranstaltete das »Thüringer Forum« der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Samstag in Jena eine Tagung über »Konservative Perspektiven im neoliberalen Zeitalter«.

Elms Schriften wurden auch in der alten BRD gelesen, keineswegs nur von Linken. Gerd-Klaus Kaltenbrunner, damals führender rechter Theoretiker, adressierte 1987 einen Brief an Elm: »Frei nach Lenin drängt es mich, Ihnen zu sagen, daß ein Konservativer durch einen klugen Marxisten mehr belehrt werden kann als durch einen dummen Konservativen – ich habe sogar Neues über mich selbst erfahren«. Das Criticón druckte 1976 als Leitorgan deutscher Konservativer unverändert einen Artikel nach, den Elm in der DDR-Zeitung Sonntag zum Criticón veröffentlicht hatte. Vier Jahre später pries Caspar von Schrenck-Notzing,...

Artikel-Länge: 4221 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe