18.09.2004 / Feuilleton / Seite 14

Alle Pläne erfüllt

Der Egon aus der Olsenbande ist tot: Am Dienstag starb Ove Sprogøe

Katrin Lange

Egon Olsen, eine Art Nationalheld des DDR-Volks: der kleine, kluge Fachidiot, der aus dem Nichts (drei Dreckflöckchen, einem Bindfaden, zwei Münzen und so weiter) den Millionencoup zaubert. Und immer an der Dämlichkeit seiner Kumpels scheitert, sie dann mit abgründiger Trauer beschimpft, als bräche eine Welt zusammen, die er gerade eben noch auf seinen Schultern trug – was aber gar nichts nützt.

Wir liebten ihn für diese Abgründe wie für den grotesken Wahnwitz der nahezu akrobatischen Körpersprache, der Klamotte, die immer auch – nicht nur in Gestalt der Melone auf dem Kopf – eine Huldigung an den anderen kleinen großen
Clown darstellte.

Jetzt, wo Ove Sprogøe, der Darsteller des Egon Olsen, am Dienstag verstorben ist, wollen sie uns in Nachrufen einreden, die Begeisterung für die »Olsenbande«-Filme wäre Teil einer »Widerstandskultur« in der DDR gewesen: kleine Leute gegen den fin...




Artikel-Länge: 2793 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe