11.08.2004 / Feuilleton / Seite 12

Ohne alles

Wohin geht die Reise, VEB Goethe? Der Wissenschaftsrat kritisiert das konzeptlose Dahindümpeln der Stiftung Weimarer Klassik

Günter Platzdasch

Weimar war 1999 Kulturhauptstadt Europas. Heute ist man kulturpolitisch ratlos. Schon Egon Erwin Kisch höhnte über den »Naturschutzpark der Geistigkeit«, Thomas Mann mokierte sich über »Goethe in Marzipan« und im DDR-Volksmund hießen die »Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten« einfach »VEB Goethe«. Hieraus entstand 1991 die Stiftung Weimarer Klassik, die auch nach der Vereinigung 2003 mit den Weimarer Kunstsammlungen ein Millionendefizit belastet.

Der Wissenschaftsrat hat über den Zustand der Stiftung ein Gutachten veröffentlicht, das faktisch einen Neustart fordert: Es sei eine thematische und strukturelle Neuausrichtung »noch nicht gelungen«, die Stiftung öffentlich kaum wahrnehmbar. Wie zur Bestätigung hüllten sich die so fundamental Kritisierten drei Wochen in Schweigen: Präsident Hellmut Seemann sei im Urlaub.

Den Irrsinn des Weimarer Kulturbetriebs ahnte die Öffentlichkeit unlängst, als wegen der Pleite der Klassikerstadt das aufwendig sani...



Artikel-Länge: 3400 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe