21.07.2004 / Thema / Seite 10

Mythos vom besseren Deutschland

Der 20. Juli 1944 – Spiegelungen im deutsch-deutschen Geschichtsbild (Teil II und Schluß)

Kurt Finker

Der 20. Juli 1944 war ein vielschichtiges Ereignis, an dem Gruppen und Einzelpersonen aus nahezu allen Klassen und Schichten des deutschen Volkes beteiligt waren; er bietet darum unterschiedliche Möglichkeiten der Interpretation und Bewertung.

Die erste Reaktion erfolgte im Juli 1944 durch das Nationalkomitee »Freies Deutschland« (NKFD) in der Sowjetunion. Das NKFD veröffentlichte am 23. Juli 1944 einen Aufruf an Volk und Wehrmacht: »Nun sind auch in Deutschland verantwortungsbewußte Generale zum Sturm gegen Hitler angetreten (...) Jetzt muß der Sturm im ganzen Volk entfacht werden. Alle Waffen der Wehrmacht, alle Kraft im Lande zum Einsatz gegen Hitler und seine Mitverschworeren für die Rettung der Nation.«


»Antifaschistische Tat«


Der erste Jahrestag 1945 fand in den in der Sowjetischen Besatzungszone schon vorhandenen Zeitungen große Beachtung, die allerdings zu dieser Zeit die große Masse der Bevölkerung nur teilweise erreicht haben dürf...





Artikel-Länge: 15828 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe