08.05.2004 / Thema / Seite 10

Begleitmusik zum Massenmord

Ein Vorabdruck aus »Wir leben trotzdem«: Esther Bejarano war Mitglied im »Mädchenorchester« von Auschwitz. Ihre Erinnerungen hat Birgit Gärtner aufgeschrieben

Birgit Gärtner
Als Esther Bejarano, geb. Loewy, Anfang April 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wird, ist sie 18 Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt hat sie bereits ein Nazizwangsarbeitslager durchlitten. In ihrer Autobiographie, die unter dem Titel »Wir leben trotzdem« in den kommenden Tagen im Buchhandel erscheint, schildert sie ihren Weg in die Hölle von Auschwitz, wo sie als Mitglied des »Mädchenorchesters« morgens und abends den Zug der Arbeitskolonnen musikalisch begleiten, später die Zugtransporte mit den ankommenden Häftlingen »begrüßen« muß. Als »Halbjüdin« in das KZ Ravensbrück verlegt, wird sie von der SS 1945 auf den Todesmarsch geschickt. Zusammen mit sechs anderen Frauen gelingt ihr die Flucht.
Wir veröffentlichen vorab eine gekürzte Fassung des Kapitels, in dem Esther Bejarano ihre Erlebnisse im KZ Auschwitz-Birkenau schildert, beginnend mit ihrer Ankunft am 20. April 1943.



»Ich bekam die Nummer 41948. Namen waren damit abge...

Artikel-Länge: 16518 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe