10.04.2004 / Feuilleton / Seite 13

Das gelbe Grauen

Nichts reimt sich auf Forsythien. Dafür kollabieren im Brandenburger Frühling die Farbkreise. Eine Ostergeschichte von Wiglaf Droste

Wiglaf Droste

Der kühne Plan, das Land Brandenburg zu untertunneln, liegt noch immer auf Eis. Ausreisebedürftige Insassen Berlins müssen weiterhin sehr tapfer sein – ob sie wollen oder nicht, werden sie auf Reisen des Landes Brandenburg und seiner Bewohner ansichtig. Das ist nicht schön, aber speziell beim Autofahren kann man nicht gut die Augen zumachen. Also kuckt man das an.

Nur 115 Kilometer ist Berlin vom mecklenburgischen Feldberg entfernt, doch führen etwa 100 davon durch Brandenburger Gebiet. Das soll man nicht unterschätzen. Wie totgeprügelt liegt das Land herum. Der Brandenburger hält sich weitgehend in seinen Behausungen verborgen, wo er Übles ausbrütet. Er will sich rächen – wofür und an wem genau, ist nicht klar. Diffus ist sein Rachedurst: an allen und für alles; dafür, daß es ihn, den Brandenburger gibt; daß er da ist, daß er vegetiert auf der Erdkrume und seiner selbst nicht froh werden kann, niemals. Zwar keimt selbst im Brandenburger ein Restwunsch...

Artikel-Länge: 4445 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe