Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
07.12.2021 / Inland / Seite 8

»Bis zu zehn Milliarden Euro haben die Konzerne gespart«

Bayer und Co. zahlen weniger EEG-Umlage, indem sie sich auf dem Papier zu Eignern von Kraftwerken machen. Ein Gespräch mit Jan Pehrke

Fabian Linder

Der Bayer-Konzern und andere umgingen jahrelang die sogenannte EEG-Umlage, durch die der Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energieträger finanziert werden soll. Die Unternehmen taten dies mit Verweis auf rechtlich fragwürdige Kraftwerksbeteiligungen. Was hat es damit auf sich?

Ganz umgangen haben diese Unternehmen die EEG-Umlage nicht. Sie zahlen zwar, haben aber viele Befreiungen: Da sie zu den energieintensiven Betrieben gehören, zahlen sie ohnehin schon weniger EEG-Umlage; dazu kommen Strompreis- und Stromsteuerermäßigungen. Darüber hinaus haben Bayer und Co. dann noch ein weiteres Instrument gefunden, um ihre Abgaben zu reduzieren: Als Schlupfloch nutzen die Multis das sogenannte Eigenstromprivileg. Laut dieser Regelung müssen die Firmen auf Strom aus eigenen Kraftwerken keine EEG-Umlage zahlen. Also haben sie sich auf dem Papier zu Eignern von Kraftwerken gemacht. Das »Scheibenpachtmodell« war das Mittel der Wahl: Sie pachteten einfach Anteile von Kraft...

Artikel-Länge: 3954 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €