Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
11.11.2003 / Ausland / Seite 16

Faule Kredite

Angst vor »Überhitzung« der Wirtschaft und Ausweitung des Problems überfälliger Schulden in China

Wolfgang Pomrehn

In Chinas Finanzkreisen mehren sich die Sorgen um die Stabilität des Bankensystems. Vor allem die großem Berge sogenannter fauler Kredite, die nicht oder nur verspätet zurückgezahlt werden, bereiten den Ökonomen schlaflose Nächte. 1999 hatte man vier Auffanggesellschaften gegründet, die von den staatlichen Banken problematische Kredite in Höhe von insgesamt 1,4 Billionen Yuan, das heißt etwa 146 Milliarden Euro, übernommen hatten. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandprodukt des Landes der Mitte betrug im Jahre 2000 nach aktuellem Eurokurs etwa 930 Milliarden Euro.

Durch die Überführung der alten Kredite sind diese jedoch nicht gänzlich aus den Büchern der Banken verschwunden. Die Auffanggesellschaften tauschten die Kredite gegen Anleihen, die 2009 fällig werden. Bis dahin müssen die Gesellschaften die alten Kreditpapiere verkauft und dabei möglichst viel des ursprünglichen Wertes wieder hereingeholt haben. Allerdings scheint das Interesse an den windigen Pa...

Artikel-Länge: 3375 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €