Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
10.09.2003 / Titel / Seite 1

Schinderei gebremst

Europäischer Gerichtshof kippt Arbeitszeitregelung für deutsche Klinikärzte

Während der Bundestag am Dienstag vormittag erstmalig über die Gesetzesvorhaben für eine »Gesundheitsreform« diskutierte, dürften einige dieser Debatte zugrundeliegenden Berechnungen bereits Makulatur sein. Am Morgen hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verkündet, daß die Bereitschaftszeit von Ärzten in Krankenhäusern in vollem Umfang als Arbeitszeit anzurechnen ist. Im vorliegenden Fall hatte der Kieler Arzt Norbert Jaeger im vergangenen Jahr vor dem Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein gegen die in Deutschland übliche Praxis geklagt, Bereitschaftsdienste von Ärzten nicht als Arbeits-, sondern als Ruhezeit einzustufen. Das Gericht hatte die Klage an den EuGH weitergeleitet, um prüfen zu lassen, ob das deutsche Arbeitsrecht in dieser Frage mit dem EU-Gemeinschaftsrecht vereinbar ist.

Das Urteil betrifft 144000 Klinikärzte in 2200 Krankenhäusern. Nach der geltenden Arbeitszeitordnung mußten Ärzte bisher zusätzlich zum normalen Diens...

Artikel-Länge: 4535 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!