Gegründet 1947 Donnerstag, 26. November 2020, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
09.04.2020 / Thema / Seite 12

Fremd in der Menschheit

Die wechselhafte Rezeption von Albert Camus’ Erzählung »Der Fremde« vor dem Hintergrund des antikolonialen Befreiungskampfs Algeriens

Sabine Kebir

»Ich überlegte und sagte, dass ich eher als echte Reue

eine gewisse Langeweile empfände.« Albert Camus¹

Durch Zufall fiel mir kürzlich auf einer Reise »Der Fremde« von Albert Camus in die Hände, und erneut begeisterte mich seine in knapper, aber zupackender Sprache abgefasste Erzählung, die 1937 in Algier begonnen worden und unter deutscher Besatzung 1942 bei Gallimard in Paris erschienen war. Es handelt sich um jene Art von Literatur, die sich den Lesern abhängig von Vorwissen und Standpunkt auf extrem unterschiedliche Weise erschließt. Mein Lesegenuss rührt daher, dass mir die psychopathologische Grundierung des kolonialen Kontextes geläufig ist, der zwar den Hintergrund der Geschichte bildet, der an der Oberfläche des Textes kaum erkennbar ist. Ich lese hier keineswegs das, was die westliche Rezeption suggeriert: die Darstellung des Absurden eines quasi grundlosen Mordens, das vielleicht nicht stattgefunden hätte, wenn die mediterrane Sonne nicht so st...

Artikel-Länge: 18743 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €