Gegründet 1947 Donnerstag, 16. Juli 2020, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben
19.02.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Klimaschutz auf Kosten der Armen

Euro-Finanzminister für Umverteilung von Einkommens- zu Umweltsteuern

Steffen Stierle

Die Finanzminister der Euro-Zone wollen weniger Steuern auf Löhne und Einkommen, dafür aber höhere Umweltsteuern. Das ist das Ergebnis einer thematischen Diskussion, die am Montag in Brüssel geführt wurde. Die steuerliche Belastung von Arbeit in der Währungsunion gehöre zu den höchsten weltweit, sagte Euro-Gruppenchef Mário Centeno im Anschluss an die Tagung. Das schwäche die Anreize, eine Arbeit aufzunehmen, vor allem bei niedriger Bezahlung. Außerdem habe die EU-Kommission aufgezeigt, dass ein stärkerer Fokus der Steuerpolitik auf Klimaziele sehr effektiv sein kann.

Allerdings liefe dies auf eine Umweltpolitik zu Lasten des sozialen Zusammenhalts hinaus. Lohn- und Einkommenssteuern wirken progressiv – wer mehr bekommt, bezahlt mehr Steuern –, während Umweltsteuern meist regressiv wirken, also die finanziell Schwächeren überproportional belasten. Der finanzpolitische Sprecher der Delegation Die Linke im EU-Parlament, Martin S...

Artikel-Länge: 2910 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €