Gegründet 1947 Montag, 21. September 2020, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
14.02.2020 / Ausland / Seite 6

Mali geht eigenen Weg

Regierung verhandelt mit Dschihadisten. Frankreich ignoriert Protest gegen Militärpräsenz und stockt weiter auf

Ina Sembdner

Während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ungeachtet aller Proteste weiter sein Truppenkontingent im Sahel erhöht, geht Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keïta einen anderen Weg. Er schickt seinen Vorgänger im Amt und derzeitigen Hohen Vertreter für die zentralen Regionen, Dioncounda Traoré, aus, um die Sicherheitskrise im Land mit Verhandlungen zu lösen. Beauftragt wurde er damit bereits am 20. Juni 2019, besondere Aufmerksamkeit erhielt das Thema aber erst diese Woche, als Keïta in einem Interview über erste Kontakte zu dschihadistischen Anführern sprach. Namentlich zu Iyad Ag Ghaly und Amadou Koufa. Ghaly führt die »Ansar Dine« an, deren Mitglieder für die Einführung der Scharia in Mali kämpfen. Koufa steht der islamistischen Miliz »Katiba Macina« vor, einer mit »Ansar Dine« verbündeten Gruppe, die vor allem in Zentralmali terroristisch aktiv ist. Traoré folgt dabei einem festgelegten Zehnpunkteplan.

Zehnpunkteplan

Zunächst soll die malische Armee d...

Artikel-Länge: 4562 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €