Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
20.01.2020 / Inland / Seite 2

»Sie entziehen sich ihrer Verantwortung«

Wohlhabende EU-Staaten verweigern Geflüchteten wirksamen Schutz. Sinkende Zahl von Asylanträgen in BRD alarmiert. Ein Gespräch mit Michael Lukas

Markus Bernhardt

Obwohl die Zahl der Flüchtlinge weltweit steigt, nehmen die Anträge auf Asyl in der Bundesrepublik aktuell ab. Wie ist das zu erklären?

Die Gründe sind zum einen, dass Europa sich mittlerweile sehr erfolgreich abschottet, und zum anderen, dass Geflüchtete durch die sogenannte Dublin-III-Verordnung zum Verbleib in den Ländern an den EU-Außengrenzen gezwungen sind.

Also ist die sinkende Anzahl von Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, keineswegs ein gutes Signal?

Ganz im Gegenteil. Es bedeutet lediglich, dass sich Deutschland sowie weitere wohlhabende EU-Staaten ihrer Verantwortung entziehen, Geflüchtete aus den Erstaufnahmeländern zu übernehmen. Obwohl Möglichkeiten und Mittel zur Aufnahme der Schutzsuchenden vorhanden sind, werden die systemischen Mängel in Ländern wie zum Beispiel Bulgarien, Griechenland und Italien beschönigt und das daraus resultierende Elend ignoriert. Dort sind viele Geflüchtete gezwungen, auf der Straße oder in überfüllten L...

Artikel-Länge: 4281 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €