Gegründet 1947 Dienstag, 14. Juli 2020, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben
16.01.2020 / Ansichten / Seite 8

Verdrängungsopfer des Tages: Berliner CDU

Marc Bebenroth

Steigende Mieten, knapper werdender Wohnraum: Die Segnungen des »freien Marktes« spüren Millionen Menschen in der Bundesrepublik täglich. Gegen Spekulanten und Immobilienkonzerne scheint kein Kraut gewachsen. An der sogenannten Mietpreisbremse scheinen sie nicht zu scheitern, allen Untergangsprophezeihungen zum Trotz. Metropolen wie Berlin suchen nach wie vor verzweifelt nach Wegen, diesen Spuk zu beenden – oder den Mietwucherern zumindest einen über den Deckel zu ziehen.

Die nimmersatten Miethaie haben nun ein Opfer gefunden, das bislang treu an ihrer Seite für den Bau ...

Artikel-Länge: 1822 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €