Gegründet 1947 Dienstag, 25. Februar 2020, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
06.11.2019 / Ansichten / Seite 8

Risse im Sanktionsregime

Karlsruhe beschränkt Hartz-IV-Kürzungen

Simon Zeise

Gnade vor Unrecht: Immerhin hat das Bundesverfassungsgericht anerkannt, dass Hartz-IV-Bezieher nicht mit Strafen überzogen werden dürfen, die das Existenzminimum bedrohen. Erwerbslosen darf künftig nicht mehr als 30 Prozent der ihnen zustehenden Bezüge gekürzt werden. Schluss ist mit der Methode, den Betroffenen sämtliche Sozialbezüge zu verwehren. Ein kleiner, aber wichtiger Erfolg für Millionen Menschen, die dem Sanktionsregime ausgesetzt sind. Doch beseitigt ist das System zur Züchtigung Erwerbsloser immer noch nicht.

Durch Hartz IV wurde ein perfider Zwangsapparat aufgebaut, mit dem zwei Ziele verfolgt werden: Staatliche Leistungen werden zurückgefahren, um privaten Finanzdienstleistern neue Geschäfte zu ermöglichen. Und die Arbeiterklasse wird gespalten. Denn wer das Damoklesschwert Hartz IV spürt, der spurt im Betrieb, gründet lieber keinen Betriebsrat und lässt die Kollegen beim Streik eher im Regen stehen....

Artikel-Länge: 2873 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €