Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
09.11.2019 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Akt der Notwehr

Zu jW vom 2./3.11.: »Kampflos«

Die Medien trommeln, um den Menschen, die das noch aushalten, die westliche Sicht über den Mauerbau einzupauken. Das regt mich an, daran zu erinnern, wie es zu diesem kam. Die Beschreibung muss damit beginnen, dass damals Hunderttausende Ostberliner in Westberlin arbeiteten. Ihren Lohn vervierfachten sie durch den Umtausch und konnten dadurch ohne einen Handschlag mehr besser als ihre Mitbewohner leben. Was diese empörte. Die Lohnsteuer kassierte der Westen. In Ostberlin herrschte Arbeitskräftemangel (…). Bei genanntem Umtauschverhältnis kauften viele Westberliner in Ostberlin ein, wodurch Lebensmittel Mangelware wurden. Das alles warf die Entwicklung Ostberlins zurück, und die DDR konnte das auf Dauer nicht tolerieren. So wurde im August 1961 entschieden, die Mauer zu bauen. (…) Schon nach den ersten Wochen stieg die Produktion. Der Schwarzmarkt verschwand, die Wirtschaft stabilisierte sich. Die Mauer war ei...

Artikel-Länge: 6087 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €