Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
02.11.2019 / Titel / Seite 1

Menschen ohne Rechte

Griechische Regierung verschärft Asylgesetz. Flüchtlinge werden rigoros aus dem Schutzsystem ausgeschlossen

Efthymis Angeloudis

Das griechische Parlament hat am frühen Freitag morgen nach einer 14stündigen Sitzung mit großer Mehrheit eine Verschärfung des Asylgesetzes beschlossen. Dadurch sollen laut der neuen Regierung Verfahren beschleunigt und abgelehnte Antragsteller im Rahmen des Flüchtlingspakts schneller zurück in die Türkei geschickt werden.

Das griechische Asylsystem sei seit langem gelähmt, sagte der konservative Premier Kyriakos Mitsotakis vor dem Parlament. Er sehe Griechenland mit »aufeinander folgenden Wellen von Heimatlosen« konfrontiert, »die unser Land leider jeden Tag empfangen muss«. So werde die Botschaft verbreitet, jeder könne hier bleiben. Künftig solle unter anderem »jeder Antrag nach sechs anstatt nach neun Monaten geprüft werden«, sagte Mitsotakis. Arbeite der Antragsteller nicht mit den Behörden zusammen, werde das Ersuchen automatisch für unbegründet erklärt.

Somit fallen, laut Ansicht von 15 Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, Actio...

Artikel-Länge: 3393 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!