Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
28.10.2019 / Thema / Seite 12

Bombenstimmung

Westdeutsche Soldaten in einer »europäischen Armee«? Debatten zur Wiederbewaffnung in den Westzonen 1948/49

Reiner Zilkenat

Am 2. Januar 1956 schlug die Geburtsstunde der Bundeswehr. Mehrere »Lehrkompanien« begannen mit der Ausbildung der ersten Freiwilligen. Am 21. Juli 1956 trat das »Wehrpflichtgesetz« in Kraft, das gegen die Stimmen der SPD-Bundestagsabgeordneten verabschiedet worden war. Die ersten zum Wehrdienst verpflichteten jungen Männer wurden zum 1. April 1957 einberufen. Erster Verteidigungsminister war ab dem 7. Juni 1955 der CDU-Politiker Theodor Blank, der bereits im Oktober 1956 von Franz Josef Strauß (CSU) abgelöst wurde, dem Bundeskanzler Konrad Adenauer die Aufgabe zuwies, »durch die Mauer des Widerstandes, die wir im Parlament und auch in der Öffentlichkeit zu überwinden hatten, durchzustoßen«. Zum ersten Generalinspekteur der Bundeswehr wurde General Adolf Heusinger berufen, der seit 1940 als Chef der Operationsabteilung im Oberkommando des Heeres dem Hitlerfaschismus treu gedient hatte und an der Vorbereitung aller danach vollzogenen Aggressionen der Wehrm...

Artikel-Länge: 23178 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €