Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
25.04.2003 / Ansichten / Seite 2

Linke Diskussionen im Nahen Osten: Schwierigkeiten mit der kritischen Reflexion?

jW sprach mit der Politikwissenschaftlerin Irit Neidhardt

Peter Nowak

* Irit Neidhardt ist Herausgeberin des Buches »Mit dem Konflikt leben!? Berichte und Analysen von Linken aus Israel und Palästina«, das kürzlich im Unrast-Verlag erschien

F: Nach welchen Kriterien haben Sie die Autorinnen und Autoren Ihres Buches ausgewählt?

Alle verstehen sich als Linke, die meisten sind Künstler und Intellektuelle. Menschen, deren Biographien von dem Konflikt bestimmt sind, egal, wo sie heute leben. Alle sehen in der Überwindung des Nationalstaates die Möglichkeit für eine langfristige friedliche Lösung. In der aktuellen politischen Situation unterstützen sie die »palästinensische Sache«, um eine Situation herzustellen, auf der beide Konfliktparteien auf gleicher Augenhöhe miteinander verhandeln können. Gleichzeitig war allen Autorinnen und Autoren der Ansatz des Buches wichtig, nicht in Israelis und Palästinenser getrennt zu werden, weil beide Konstrukte die Realität nicht wirklich beschreiben. Die Spaltungslinien verla...



Artikel-Länge: 2968 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €