25.04.2003 / Inland / Seite 4

Verbrecher als Gelehrter

Exministerpräsident der Türkei soll Gastprofessur an Uni Bochum übernehmen. Prominenter Protest

Ulla Jelpke

Ein Skandal zeichnet sich in Bochum ab: Ab 15. Mai wird der ehemalige türkische Ministerpräsident und Vorsitzende der ANAP (Mutterlandspartei) Mesut Yilmaz eine Gastprofessur an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität übernehmen. Yilmaz war zwischen 1991 und 1998 dreimal türkischer Ministerpräsident und hat schwerste Menschenrechtsverletzungen zu verantworten. 1998 mußte er sein Amt nicht zuletzt wegen seiner Verbindungen zum organisierten Verbrechen niederlegen. In den kommenden zwei Semestern soll Yilmaz laut Pressemitteilung der Fakultät über »Schlüsselfragen der internationalen Politik in Europa« und »Beziehungen zur Türkei und zum Mittelmeerraum« referieren. Mit dem Ministerpräsidenten a.D. habe die Fakultät »die einzigartige Chance, einen hervorragenden Experten« zu hören, so die Dekanin der Fakultät, Ilse Lenz.

Seither hagelt es Proteste vom Allgemeinen Studierendenausschuß der Uni, von der Kurdistan-Arbeitsgruppe an der Uni u...

Artikel-Länge: 3997 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe