Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
22.10.2019 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Entweder ... oder?

Verdi-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Beschäftigten ziehen kürzere Arbeitszeit höheren Löhnen vor

Bernd Müller

Im Herbst 2020 stehen im öffentlichen Dienst Tarifverhandlungen an. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Beamtenbund DBB werden über die Tarife im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen verhandeln. Aus diesem Grund hat Verdi die Beschäftigten nach ihren Wünschen und Vorstellungen hinsichtlich ihrer Arbeitszeit befragen lassen und das Ergebnis letzte Woche vorgestellt.

Mehr als 210.000 Personen hatten an der Umfrage teilgenommen. »Diese wirklich sehr gute Beteiligung an unserer Befragung ist ein starkes Signal«, sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke, der bei der kommenden Tarifauseinandersetzung Verhandlungsführer sein wird.

Bei der Umfrage ging es nicht um die Frage nach einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Abgefragt wurden neben den tatsächlichen Arbeitszeiten der Beschäftigten lediglich deren Präferenzen bei einem etwaigen Wahlmodell. Demnach sprachen sich 92 Prozent der Befragten für die Möglichkeit aus, wählen zu könne...

Artikel-Länge: 3784 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €