Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
22.10.2019 / Feuilleton / Seite 10

Antianthropozentrismus

Helmut Höge

Dreimal wurde mir eine neue Sichtweise auf die Welt eröffnet. Das war erstens der Marxismus – die Gegensätze zwischen Kapital und Arbeit, zwischen Proletariat und Bourgeoisie etc. Zweitens der Feminismus – der Gegensatz zwischen den Sichtweisen und Phantasien von Männern und von Frauen als Geschlechterkampf. Und drittens – über meine Beschäftigung mit Tieren und Pflanzen seit 2000 – ein Antianthropozentrismus, der Menschen kritisiert, die wie selbstverständlich Lebensäußerungen von Tieren und Pflanzen übersehen und übergehen.

Bei den Indigenen Amerikas ist die Idee weit verbreitet, dass jede Lebensform sich selbst als menschlich (an)sieht. Mit einer solchen totalen Anthropologie entkommen sie witzigerweise dem Anthropozentrismus, wie der Ethnologe Eduardo Viveiros de Castro und die Philosophin Deborah Danowski in »In welcher Welt leben?« schreiben. Denn das, was alle von sich selbst sehen, mache »ihre ›Seele‹« aus. Demzufolge sehe »ein Jaguar, wenn er ein...

Artikel-Länge: 4101 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €