Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Januar 2020, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
18.10.2019 / Ausland / Seite 8

»Regierung will sich nicht die Hände schmutzig machen«

Protest gegen Australiens Flüchtlingspolitik und die Zustände in Lagern auf Papua-Neuguinea. Ein Gespräch mit Helen L. Fox

Thomas Berger

Seit rund zwei Jahren protestiert eine Gruppe von Aktivisten mit Transparenten vor dem Bibliotheksgebäude im Zentrum der australischen Großstadt Melbourne. Um was geht es Ihnen?

Jede Woche stehen wir hier, ganz egal, ob es regnet, bitterkalt ist oder an die 40 Grad Celsius herrschen. Wir wollen ein Zeichen setzen gegen die inhumane Flüchtlingspolitik der australischen Regierung. Zur Gruppe »Keep Up the Pressure« (Haltet den Druck aufrecht, jW) gehören unterschiedlichste Leute, von der Lehrerin oder Anwältin bis zur Obdachlosen.

Wie ist die Reaktion auf Ihren Protest?

Es gibt ganz viele, die stehenbleiben und uns sagen: Macht weiter! Und es gibt Menschen, die sich einreihen. Wir in Australien sind eine Nation von Immigranten. Es gibt viele, die sagen: Was den Flüchtlingen angetan wird, geht gar nicht.

Das Internierungslager auf der Insel Manus ist nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs von Papua-Neuguinea aus dem Jahr 2016 mittlerweile aufgelöst worde...

Artikel-Länge: 4008 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €